Bericht über die 5. Deutsche Sprintmeisterschaften im Schwimmen am 05. November 2011 in Nürnberg

Die 5. Sprintmeisterschaften im Schwimmen fanden dieses mal im Rahmen des 100 jährigen Vereinsjubiläums des Gehörlosensportclub Nürnberg statt. Der Club hatte alle Hände voll zu tun, da parallel noch weitere Sportveranstaltungen liefen.

Nach der geringen Teilnehmerzahl im letzten Jahr wusste im Vorfeld keiner so recht, wie es dieses Jahr aussehen würde. Am Ende waren alle überrascht, dass mehr als die doppelte Anzahl an Teilnehmern nach Nürnberg gekommen sind.

Blick auf das Hallenbad Langwasser

Die ehemaligen Nationalschwimmerinnen und Nationalschwimmer (Petra Bierschneider (früher Blank) Nicole Schöner, Andre Gavaza und Thomas Jung) zeigten was sie noch drauf haben. Die Ergebnisse können sich auf jeden Fall sehen lassen. Auch viele ehemalige Schwimmerinnen und Schwimmer kamen und staunten über die tolle Wettkampfatmosphäre.

Das Nürnberger Kampfgericht, unter der Schiedsrichterleitung Christian Sandig, kam mit der ungewohnten Stille relativ schnell zurecht. Das Startsignal erfolgte ohne Hupsignal und ohne Pfiff. Mit Hilfe der Startsignalleuchtenanlage wurde der Start beim Aufleuchten der grünen Signalfarbe freigegeben. Das war schon etwas völliges Neues für die Kampfrichter. Am Ende lobte Christian Sandig die Disziplin der Schwimmer, dass alle immer pünktlich am Start waren und somit keine unnötigen Verzögerungen zustande kamen.

Start

Nach seiner langwierigen Schulterverletzung kam Björn Koch erstmals wieder an den Start nach Nürnberg. Aufgrund seiner Verletzung konnte er immer noch nicht richtig trainieren. Er wird weiterhin noch viel Geduld brauchen, eher er wieder voll Gas geben kann. In Zukunft wird er sein Hauptaugenmerk auf sein Studium legen, denn vom Schwimmen kann man nicht leben.

Linda Neumann aus Berlin, Bronzemedaillengewinnerin über 400 m Lagen bei der letzten WM in Ciombra/Portugal, zeigte sich in guter Verfassung, obwohl sie eigentlich keine Sprintern ist und lieber auf Mittelstrecken startet, führte das Feld bei den Damen an.

Bei den Herren mischten auf den vordersten Plätzen Björn Koch (GSV Fürth), Phil und Robin Goldberg (beide Dresdner GSV); am Ende wurde Robin der erfolgreichste Sprinter.

Beim Nachwuchskader überzeugten Livia Tamm (GSF Dönberg) mit 9 Siegen und Michael Würges (GSV Heidelberg) ebenfalls mit 9 Siegen. Er stellte einen Deutschen Rekord AK 14/15 über 50 m Rücken in 0:32,50 sec. auf. Auch Sinah Schwemmer (SV 08 Auerbach) schwamm in ihrer Schokoladendisziplin über 50 m Rücken einen neuen Deutschen Rekord AK 14/15 in 0:35,15 sec..

Bei der Siegerehrung spendete der GSC Nürnberg selbstgemachte Jubiläumsgläser für die besten Teilnehmerinnen und Teilnehmer:

weiblich:

Offene Klasse: Linda Neumann (Berliner GSV)

Masterklasse: Sabine Schlechter (GSV Herford)

Altersklasse A und B: Linda Müller (GSV Bremen)

Altersklasse D und C: Livia Tamm (GSF Dönberg)

Altersklasse E: Anna Wettin (Dresdner GSV)

männlich:

Offene Klasse: Robin Goldberg (Dresden GSV)

Masterklasse: Andre Gavaza (HSC Schleswig)

Altersklasse A und B: Michael Würges (GSV Heidelberg)

Altersklasse D und C: Steven Stürenburg (GSV Bremen)

2001 – Bericht Nürnberg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.